Kunst & Künstler
Kommentare 1

Julia – eine Romanautorin bei der Arbeit

Als Julia für ihren neuen Roman „Ich und andere uncoole Dinge in New York “ neue Bilder von sich brauchte, landete sie bei mir. Sofort war klar, wir können diese Bilder, die Julia braucht, nicht in meinem Studio machen. Ich wollte wissen, wo sie ihre Bücher schreibt, wie sie arbeitet und ob wir das nicht an diesem Ort machen könnten. Künstler lichte ich am liebsten da ab, wo Ihre Kunst entsteht. Denn dort findet man all ihre Energie, ihre Leidenschaft, Ihre Freude und Tatkraft. Ich könnte jetzt noch vieles mehr dazu schreiben, aber ich glaube ihr versteht gut, was ich meine.

Sie erzählte mir ihre Vorstellungen und Wünsche und ich bekam meine Ideen. Wir gingen in ein gemütliches Café im Prenzlauer Berg mit netten Leuten und absolut geduldigen Gästen. Es war ein tolles Shooting mit wunderbaren Fotos für Ihre Website und ihr neues Buch.

Beim Shooting versank Julia einfach in ihre Arbeit, sie blätterte in ihren Büchern und Notizen und las und schrieb. Es war, als hätte sie mich vollkommen vergessen. Einfach herrlich.

 

 

 

 

 

 

Ich liebe es, wenn Menschen einfach so in ihre Arbeit versinken können und denen es dabei völlig egal ist, wie sie aussehen. Egal ob die Haare schief sitzen oder eine Falte im Shirt zu viel ist. Das sind die Momente, in denen wir alle am Schönsten sind. Wenn wir das tun, was wir lieben. Und der Rest der Welt dabei in den Schatten rückt.

Und genau dann macht es Klick und ich habe meine Lieblingsbilder im Kasten.

Oft, wie auch bei diesem Shooting sprechen wir über unser Privatleben, so lernen wir uns  kennen. Ich rede über mein Leben, genauso wie meine Modelle. So entstehen wunderbare emotionale Bilder und ganz nebenbei merken sie, dass ich auch nur ein Mensch bin.

Auch mit Julia habe ich viel privates ausgetauscht, gelacht und gestaunt. Ich liebe diese intimen Momente und bin unheimlich dankbar, immer neue Sicht- und Lebensweisen kennen zu lernen.

Das sind die Momente, in denen tolle natürliche Portraits entstehen und ich oft höre: „Ja, das bin ich. Das gefällt mir. So bin ich wirklich.“ Das ist mein Ziel, Bilder die man liebt, weil man sich selbst dort wieder erkennt. Wenn ich dieses Ziel erreicht habe, bin ich glücklich und zufrieden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jedesmal wenn ich die Bilder wieder anschaue, ich bin immer und immer wieder unheimlich glücklich, wie wunderbar sie sind.

 

Das Shooting ist schon eine Weile her, aber mein Blog ist neu, und diese Bilder Gehören zu meinen Lieblingsbildern und sie und ihre Geschichte sind es Wert gezeigt und erzählt zu werden.

Wenn du mehr über Julia wissen möchtest und sogar ihre Bücher lesen möchtest, findest du sie hier:

Ich finde ein persönliches Shooting mit Zeit und Einfühlungsvermögen echt wichtig. Schreibt mir doch eure Gedanken, ich bin gespannt.

1 Kommentare

  1. Kerstin sagt

    OHG-die Bilder sind so toll. Ja und ich möchte auch wie besprochen Bilder von mir am Laptop. Du hattest total recht- jetzt habe ich soviele tolle Beispiele gesehen. Haha, Du erzählst aber auch nichts von Deinen tollen Shootings. man gut das Du jetzt den tollen Blog hast, dann bekommt man endlich mal mit was Du so tolles machst.

    Vielleicht ist für Julia the-hof ja für eine Lesung ja interessant?

    H e r z lichst Tine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*