Babyshooting, Shooting-Vorbereitung
Schreibe einen Kommentar

8 Tipps für ein entspanntes Neugeborenenshooting

Neugeborenen Shootings mache ich nur allzu gerne zu Hause bei euch. Warum? Das ist sehr einfach. Dort fühlt ihr euch am Wohlsten. Ihr kennt alles. Ihr müsst nicht das nötigste einpacken, durch die Stadt hetzen und pünktlich aber abgehetzt irgendwo in einem Studio ankommen. Es ist euer zu Hause.

Alles ist da und ihr kennt euch aus. Selbst das Baby kennt die Geräusche eures zu Hauses.

Das sind ein nur paar der Gründe, warum ich gern zu euch komme. Es ist einfach entspannter für euch. Gerade wenn ihr euer erstes Baby bekommen habt, ist alles neu, anders und oftmals auch völlig chaotisch.

Und so gibt es nichts Schöneres als Fotos zu Hause zu machen.

Hier riecht es nach Mama und Papa und alles ist wie immer. Naja, fast.

Denn ich bin ja da. Somit ist es schon etwas anders und deswegen möchte ich hier ein paar Tipps geben, was du vor und während des Shootings tun kannst.

Tipp 1 – für Fotos von schlafenden Babys

Wenn du möchtest, dass ich von deinem Baby Fotos mache während es schläft, dann ist es am besten, wenn du dein Baby kurz vor dem Shooting stillst.  Oder wir eine Zeit gewählt haben, bei dem dein Baby recht bald Müde wird. Sodass wir erste Bilder machen können, wenn dein Baby wachs ist. Und nach einiger Zeit wird dein Baby immer müder und wir können Kuschelfotos machen. Denn jetzt ist dein Baby sehr verkuschelt und möchte nicht mehr von dir weg.

Tipp 2 – Fotos ohne Kleidung

Es gibt Eltern, die möchten Ihr Kind gern ohne Kleidung fotografiert haben. Ich mache das total gerne. So sieht man die Händchen oder die süßen kleinen Füßchen und den Oberkörper ohne auf Kleidung gelenkt zu werden.

Einige Babys mögen jedoch den Kleidungswechsel nicht. Wenn dein Baby fit und wach ist, können wir diese Fotos machen.

Tipp 3 – Welche Kleidung ist die Richtige für dein Baby

Schau vor dem Shooting welche Kleidungsstücke du gerne magst. Lasse dabei Kleidungsstücke mit großen Logos oder großen Aufdrucken weg. Kleine Muster sind schön und völlig okay, denn sie lenken nicht von deinem Baby ab. Ganz im Gegenteil, sie unterstreichen die Bildwirkung und dein süßes kleines Baby.

Wenn du deinem Babyzum Beispiel helle Kleidungsstücke anziehst, wirkt das Bild und dein Baby freundlicher und fröhlicher als dunkle Kleidung. Wenn du schon ein Lieblingsstück hast oder du unsicher bist, ob es ein passendes Kleidungsstück ist frag mich vorher oder leg die Sachen zum Shooting bereit. Wir schauen es uns gemeinsam an.

Tipp 4 – Die Kleidung erst Kurz vorher anziehen

Die Kleidung kurz vorher anziehen ist wichtig, weil manche Babys viel spucken, und es wäre schade, wenn die Kleidung auf dem Foto nicht sauber ist.

Tipp 5 – Die richtige Kleidergröße

Achte darauf, dass die Kleidungsstücke nicht zu groß sind und deinem Baby genau passen. Es könnte später auf den Fotos etwas unbeholfen aussehen. Zu weite Kleidung verdecken Körperteile, wie Gesicht und Hände und die Proportionen stimmen nicht mehr. Denk daran, Babys haben noch keinen Hals. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Oberteile mit Kragen unpraktisch sind. Wir müssten dann immer aufpassen das dein Baby immer gut zu sehen ist und nicht von der Kleidung verschlungen wird. Es wäre Schade, wenn wir hier ein schönes Bild verpassen würden.

 

Tipp 6- Ordnug muss sein

Ich weiß, mit Kindern ist es nicht immer leicht Ordnung zu halten. Aber du wirst dir selbst danken. Ein aufgeräumtes Foto macht schon viel mehr her.

Störende Kabel im Hintergrund oder wirre Zeitungs- und Bücherstapel machen ein Familienfoto unruhig. Aber man darf schon sehen, wie schön deine Wohnung ist und dass du darin auch wohnst. Räume also nicht zu sehr auf. Der Zeitungsstapel ist auch schön wenn er einfach nur gerade ist. Meine Fotos dürfen eure kuschelige und gemütliche Wohnung gerne zeigen.

Wo in deiner Wohnung mache ich die meisten Bilder? Meistens beginne ich mit allen Familienmitgliedern im Wohnzimmer. Eine weitere Möglichkeit für schöne Familienfotos – gerade wenn es kuschelig werden darf – ist euer Schlafzimmer. Aber auch die Küche und die Kinderzimmer habe ich schon oft und gerne als Location verwendet. Aber da darfst du gerne mitentscheiden.

Tipp 7 – Anleitungen zulassen

Keine Angst, ich gebe auch Anleitungen und helfe euch so durch das Shooting. Denn nicht immer weiß man was man tun soll und so schauen die meisten Familien immer direkt in die Kamera. Schöner und natürlicher sind Bilder bei denen du dein Baby anschaust. Das ist eine meiner ersten Anweisungen: „Schau dein Baby an!“ Dadurch werde ich viele innige und emotionale Familien-Momente fotografieren können.

 

Tipp 8 – loslassen

Durch das Shooting hindurch habe ich immer einen genauen Plan im Kopf, was ich gern fotografieren möchte. Aber dein Baby gibt den Takt an und wir werden mit dem Strom deines Babys schwimmen. So wird es viele schöne Momente geben und wir werden viel Spaß und Freude beim Babyshooting haben.

Und am Ende habe ich alle Fotos gemacht die ich gern machen wollte. Meistens liegt die Lösung in der Einfachheit der Dinge.

 

Liebe Grüße

Jannette

 

Noch mehr Tipps findest du hier:

6 Tipps für dein perfektes Familienshooting

Meine 3 Basics für ein gelungenes Fotoshooting

6 Kleidungs-Tipps für dein Fotoshooting

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*