Monate: September 2017

6 Kleidungs-Tipps für dein Fotoshooting!

Eigentlich immer vor einem Shooting, kommt die Frage der Kleidung: Was sollen wir anziehen? Was sieht gut aus? Was empfiehlst du uns? Was zum Teufel ziehen wir an!!! Ich möchte die Kleiderfrage daher gern hier in meinem Blog detailliert aufgreifen. Das Erste, was ich auf diese Frage antworte ist meist: Zieht euch das an, worin ihr euch wohl fühlt! Tja, aber was heißt das nun, und was könnte das im schlimmsten Fall für das Foto bedeuten? Genau darauf will ich eingehen. Was geht gar nicht und was ist angenehm und harmonisch anzuschauen. Denn du solltest immer bedenken, die Bilder die ihr bei einem Shooting von euch macht, hängen meist jahrelang an eurer Wand oder an den Wänden von Oma und Opa. Ich weiß wovon ich spreche, meine Oma hat 16 Enkel und nochmal doppelt so viele Urenkel und alle hängen wir seit unseren Kindertagen an ihren vier Wänden. Aber euer Familienglück steht auf den Bildern im Mittelpunkt, nicht eure „schöne“ Kleidung. Bei meinen Familienshootings wird viel getobt, gekuschelt und gelacht. Da darf die Kleidung nicht zwicken …

Foto Homestory mit Baby

Grad eben erst habe ich diese Bilder entdeckt und kann es kaum glauben, dass sie in Vergessenheit geraten sind. Im Mai war ich bei dieser Familie und rufet ihr Familienglück festhalten. Ich weiß noch, geschneit hatte es – nur ganz kurz, obwohl schon 17 grad waren und die Sonne schien. Manchmal ist weniger mehr – und daher lass ich jetzt einfach die Bilder sprechen. Liebe Grüße Jannette Warum eine Festbrennweite so viel besser ist! Merken

Musiker-Shooting im Prenzlauer Berg

Mitch ist Musiker, durch und durch. Bei unserem Shooting tauchte ich in seine Welt ein. Saugte sein Gefühl für die Musik, für das Leben auf. Es war ein vollkommen anderes Universum. Melancholisch, dramatisch, dichterisch, und klug. Wir gingen da hin wohin es uns trieb. Und landeten in einer Kneipe mit Bühne für kleine Künstler. Dieses Bild hier, liebe ich von allen am meisten. Das Gefühl großartiges zu leisten und sich doch ganz klein zu fühlen. In Melancholie zu schwelgen, obwohl man feiern könnte. Die großen Misserfolge auf den Thron zu stellen, statt die vielen kleinen Erfolge zu bemerken. All dies mag vielleicht nicht auf Mitch zutreffen, aber das sehe ich in diesem Bild. Die Sehnsucht, die Einsamkeit und die Hoffnung. Bilder sollten eine Geschichte haben, und für mich haben diese Bilder eben diese Geschichte und meine ganz eigene Wahrheit. Eine Wahrheit, die sich ganz schnell drehen kann…. Das Shooting ist ist schon Jahre her….aber es ist, als wäre es gestern. liebe Grüße Jannette Merken Merken