Shooting-Guide
Schreibe einen Kommentar

Familieshootings zu Hause – Wie mache ich das eigentlich immer?

Ich habe schon einiges geschrieben, um es euch leichter zu machen und euch einen Einblick zu geben, wie ich arbeite. Heute möchte ich einen groben Ablauf an euch geben, wie das aussieht, wenn ich etwas größere Kinder vor meiner Kamera ablichte.

Als erstes machen wir Familienbilder auf dem Sofa, auf der Balkonbank oder auch dem Bett. Da wo alle Familienmitglieder zusammen gut hinpassen und sich wohl fühlen. Denn zu Beginn haben die Kinder noch mehr Lust. Nach einigen Minuten, wenn die Kinder unruhiger werden, lasse ich sie los rennen und schaue erstmal was passiert.

Ich gebe den Kindern Anleitungen was sie tun können und stelle Fragen, um sie in eine bestimmte Richtung zu lenken. Oft habe ich dann schon ein bestimmtes Bild im Kopf und es klappt genau so oder es passiert etwas anderes tolles.

So bekomme ich ein abwechslungsreiches Bild von euch und euren Kindern wird nicht langweilig. Durch meine vielen Anleitungen lenke ich euch durch das Familienshooting. Eure Blicke werden nicht steif vom vielen in die Kamera schauen und es wird vielmehr gelacht beim Familienshooting.

Manchmal passiert es, fragen mich die Eltern, ob bei dieser Aktion überhaupt etwas bei raus gekommen ist. Vielleicht liegt das daran, dass man es gewohnt ist, bei Fotoshootings immer am selben Fleck zu sitzen. Aber Kinder wollen nicht sitzen bleiben, schon gar nicht 2 Stunden.

Und aus diesem Grunde komme ich so gerne zu euch nach Hause oder gehe mit euch raus an die frische Luft.

Wird es den Eltern drinnen zu bunt, gehen wir raus in den Garten oder zum nächsten Park. Dieses Bild entstand, als der kleine Wirbelwind eine gerade Menge Spaß hatte und ich sie dabei fotografierte. Als ich zu den Eltern rüber schaute, musste ich einfach abdrücken.

Natürlich gibt es auch Momente, die einfach so entstehen und die nehme ich dankbar an. 

Und nach einer Weile wissen die Kinder, wie ich so Ticke. Dann gibt es wieder ein paar meiner Anleitungen und manchmal hole ich auch noch meine Geheimwaffe aus dem Rucksack und so können Bilder wie dieses hier entstehen.

Ich finde es wichtig eine Mischung aus Familienfotos zu machen, bei denen ihr in die Kamera schaut aber auch bei denen ihr kuschelt, tobt und euch oder etwas anderes anschaut. Manchmal schauen auch nur die Kinder in die Kamera.

All das ist mir wichtig. Anleitung und loslassen können. In meine Kamera schauen, aber auch mich gar nicht bemerken. Kuscheln und Toben. Man soll all die Liebe und die Lebendigkeit, die es zwischen euch gibt sehen können. Das ist mein Ziel.

Liebe Grüße

Jannette

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*