Foto Tipps, Fotoshooting Vorbereitung
Schreibe einen Kommentar

7 Tipps für noch bessere und kreative Handyfotos

Vor kurzem hatte einen Beitrag darüber geschrieben, wie du bessere Handyfotos machen kannst. Dabei vielen mir noch 7 weitere Tipps ein, die aber in die kreative Ecke gehören. Daher nun meine Tipps für kreativere Handyfotos:

 

Gegenlicht gekonnt einsetzen

Wenn du Bilder mit Gegenlicht machen möchtest, dann draußen im Freien. Eine wunderschöne Gelegenheit ist die Abendphase wenn die Sonne untergeht, denn dann sind die Farben einfach wunderschön warm und diese Atmosphäre allein macht dein Foto schon perfekt. Versuche die Sonne am Rand deines Bildes zu positionieren. So fällt das Streulicht perfekt ins Objektiv. Wenn dein Handy Schwierigkeiten beim Scharfstellen hat, zieh die Kamera aus dem direkten Gegenlicht kurz heraus, stell scharf und dann ziehe die Kamera wieder zurück ins Gegenlicht und nun noch abdrücken.

Dein Gegenlicht kann auch eine Lampe sein, die hinter deiner zu fotografierenden Person steht und somit nur begrenzt Licht auf darauf wirft.

———–

Tiefenwirkung  – oder auch Tiefenschärfe

Was heißt das eigentlich? Das ist bei Bildern und Fotografien die Illusion, nicht flach zu sein. Also mit anderen Worten, haben die Bilder den Anschein von Entfernung zwischen den Dingen die sich vorn im Bild befinden und Dingen im Hintergrund. Diese Illusion wird durch die Anordnung von Gegenständen geschaffen, sowie von der Qualität der Bildschärfe und von Schatten.

Selbst mit deiner Handykamera ist das mittlerweile machbar. Wenn du ganz nah an dein Objekt gehst, wird der Hintergrund deutlich unschärfer.

Das Bild bekommt eine unglaubliche Tiefenwirkung. Bei Kindern ist das natürlich eine Herausforderung. Aber frag Sie einfach. Kinder sind meist die größten Foto-Fans. Und es muss kein Gesicht sein, es kann auch der Legohaufen sein, mit dem die Kinder gerade im Hintergrund spielen. Erzähle einfach eine Geschichte mit deinem Bild.

———–

Perspektive ist alles

Ich liebe es Bilder von oben zu machen. Das hat folgende Vorteile. Du reduzierst das Bild auf das Wesentliche und nimmst von Anfang an einen unruhigen oder unwichtigen Hintergrund aus dem Bild. Kinder die etwas auf dem Boden machen, kann man so hervorragend in den richtigen Fokus rücken.

Genauso können Bilder von ganz unten, vom Boden aus fantastisch wirken. Dein Kind als Big-Food. Der riesen Bagger mit dem Kind dahinter und und und. Deiner Kreativität sind da keine Grenzen gesetzt.

———–

Mit Absicht schief

Früher sagte man: Schief ist Englisch und Englisch ist modern. Aber manchmal ist genau das, der passende Bildschnitt.

Das Einzige worauf ich hier achte, das wirklich erkennbar ist, dass mit Absicht schief fotografiert wurde. Also fotografiere mindestens mit einer Steigung von 15-20%.

Für mich ist hier immer wichtig, dass sich der Horizont (o.ä.)  unten links nach oben Rechts durch das Bild zieht. Das hat eine im unterbewussten positive und aufstrebende Wirkung auf den Betrachter.

———–

Siluetten

Manchmal ist eine Siluette alles was ein gutes Foto braucht. Die beste Tageszeit hierfür ist der Sonnenaufgang oder -untergang.  Die Sonne sollte recht tief sein. Lass einfach deine Kids lustige Figuren machen oder einfach nur auf deine Kamera zu oder von ihr weg laufen.

Aber auch Tunnel bieten sich hervorragend dafür an. Kurz bevor man aus dem Tunnel heraus kommt, solltest du das Foto aufnehmen. Die Ränder des Tunnels sollten auf jeden Fall noch zu sehen sein und die Personen, die du aufnimmst, sollten vom Licht eingerahmt sein.

Normalerweise gilt die Regel nichts anzuschneiden, aber Kinder sind nun mal sehr lebendig. Da darf man gegen die Regel schon mal verstoßen.

Und der Klassiker ist natürlich der bloße Schatten von euch auf dem Boden oder an der Wand.

———–

Seitenlicht

Schon in der klassischen Fotografie hat das Bild mit Seitenlicht eine stärkere Bildwirkung, als wenn der Lichteinfall platt von vorn kommt. Das Bild erhält Struktur und Tiefe und dies verleiht einen starken Ausdruck.

Wenn du ein Portrait machen möchtest, dann sollte eine Gesichtshälfte komplett im Schatten sein, oder nur so, dass auf das Auge im Schatten gerade noch so Licht einfällt.

Sehr Charakterstark. Im Schlaf lassen sich so wunderschöne Bilder von euren Kindern machen. Und du hast genug Zeit zum Üben.

———–

Störende Bildelemente

Schau genau hin was alles in deinem Bild ist! Gibt es störende Elemente und müssen die weg oder können diese Elemente bleiben, weil sie die Aussage des Bildes unterstützen. Solche Dinge während der Aufnahme zu sehen erfordert Übung. Also nicht gleich aufgeben, nur weil es nicht sofort klappt. Lass dir ruhig Zeit, alles im Bild zu erfassen und einzuschätzen. Kleiner Tipp für den Anfang. Schau dir das Bild an, was du gerade gemacht hast und analysiere, was im Bild vielleicht ablenkt oder stört.

Hier zum Beispiel würde mich der Blumenständer stören, also abschneiden oder vorher näher an dein Kind heran gehen, wenn das Möglich ist.

Und nun Viel Spaß und gutes Gelingen!

Liebe Grüße

Jannette

 

Vielleicht auch interessant für dich:

6 Tipps wie du bessere Fotos mit deinem Handy machen kannst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*