Familienshootings, Fotografie Tipps
Schreibe einen Kommentar

Ein Tag am Meer und wie ich mich selbst aufs Familienfoto zaubere!

Was wir wollen ist unsere Familienerlebnisse und das Wachstum der Familie fotografisch festhalten. Das ist klar. Aber wie mache ich das eigentlich, wenn ich doch selbst die Fotografin bin?

Und das geht ja nicht nur mir so. Vielleicht bist du auch die Person in der Familie, die immer die Familienfotos auf Ausflügen und in Urlauben oder einfach nur im Alltag schießt.

Aber wie kommst du nun mit aufs Foto? Nun, hier bekommst du meine praktischen Tipps und Tricks aus 11 Jahren Familienfotoleben, um mich als Fotografin der Familie mit aufs Bild zu zaubern:

Ein Ausflug am Meer. Ich liebe das Meer, ich habe dort vor 10 Jahren geheiratet, somit Perfekt für schöne Familienfotos.

Der Selfie-Stick

Nimm den Selfie Stick für dein Handy. Mittlerweile sehe ich die begeisterten Touristen immer häufiger mit ihrem einfallsreichen Instrument durch die Gegend pilgern. Selbst bei dm [unbezahlte Werbung] gibt es diesen Teleskoparm für Smartphones für ein paar Euros zu kaufen. Er ist einfach zu handhaben und mit ihm lassen wir Mamas uns spielend leicht mit unseren Lieben zusammen auf einem Foto ablichten und verewigen. Die Kinder haben einen riesen Spaß dabei. Also ruhig auch mal den Stick an deine Kinder abgeben. Löschen kannst du die Bilder immer noch. Wir haben da schon mega-lustige und chaotische Familienbilder zu viert im Bett gemacht – einfach herrlich.

Spiegel

Ein bisschen schwieriger wird es mit Spiegeln. Aber nicht weniger praktisch, außerdem ist das total lustig. Dabei muss man berücksichtigen, dass die eigene Perspektive nicht dieselbe ist, wie die der Kamera. Aber mit ein bisschen Übung und Ausprobieren lassen sich mit Wandspiegeln spitzenmäßige Familien-Selfies schießen. Einfach mal machen. Es bereitet jede Menge Spaß und kosten tut es auch nichts. Am besten ihr stellt euch etwas schräg zum Spiegel und haltet die Kamera etwas von euch weg. So ist sie nicht mitten im Bild, was aber auch schön sein kann. Und nicht gleich aufgeben, das kann urkomisch werden.

Der Selbstauslöser

Eine weitere Möglichkeit, die die meisten Smartphones und Kameras anzubieten haben ist der Selbstauslöser. Zu jeder professionellen Kamera gibt es meist auch eine Fernbedienung zu kaufen.

Meine Fernbedienung – die Canon CR-1 – habe ich schon bestimmt 20 Jahre. Mittlerweile gibt es das Modell Canon CR-6 [bezahlte Werbung]. Ich selbst habe noch die CR-1, Canon baut hier also ein langlebiges Produkt welches bei jeder Canon Kamera funktioniert hat, die ich probiert habe. Selbst auf meiner Canon 5D Mark IV [bezahlte Werbung] funktioniert sie einwandfrei. Einfach super.

Es gibt aber mittlerweile viele Kameras mit Bluetooth-Kopplung über dein Handy. So kannst du via Kamera-App eure Fotos auslösen und vor allem den Bildausschnitt live sehen.

Für dein Familien-Selbstportrait muss du dein Smartphone oder die Kamera entsprechend positionieren. Oft hat bei mir ein Baumstamm oder eine Mauer als Stativ hergehalten, meistens musste ich nur was unter das Objektiv legen damit es nicht nach vorn kippt und los geht´s. Aber ich muss gestehen, ich habe immer mein Stativ im Auto liegen 😉

Dazu stellt man seine Lieben dahin wo man sie haben möchte und denkt sich selbst daneben. Stellt den Selbstauslöser auf, sagen wir mal 10 Sekunden, und hüpft anschließend so schnell wie möglich an die Stelle wo man sich hingedacht hat und fertig ist das Familienfoto. Dieses Mal mit Mama drauf. Oder eben mit Fernbedienung in der Hand, das hat den Vorteil dass man nicht ständig hin und her rennen muss.

Serienbildfunktion im Selbstauslöser-Modus

Was wenn du keine Fernbedienung hat oder kaufen willst. Dann haben die meisten Kameras in ihren Einstellungen, die Funktion, dass mehrere Fotos hintereinander gemacht werden, wenn du nach 2 oder 10 Sekunden mit aufs Familienfoto gehuscht bist. Meistens so 9 Fotos. Da sollte auch erstmal ausreichen. Und du musst nicht ständig hin und her laufen.

Einfach aus der Hand

Die Kamera einfach mal umdrehen, mit einem guten Weitwinkel (alles ab 35mm und drunter) kein Problem. Nur einen starken oder geübten Arm braucht es und schon ist das Bild im Kasten.

Papa die Kamera in die Hand drücken

Einfach mal den Papa machen lassen. Auch wenn er ein wenig knurrt oder gelangweilt tut. Er wird sich freuen zur Abwechslung auch mal seine Frau auf einem Foto entdecken zu können. Er wird sich zu Beginn vielleicht etwas anstellen (wirklich ohne Witz), aber mit der Zeit wird er vielleicht auch gefallen am Fotografieren finden, insbesondere wenn er dabei seine Frau samt Kindern dabei herum scheuchen kann.

Die Perspektive deiner Kinder

Kinder haben ihre eigene Perspektive und dadurch lohnt es sich immer, auch mal ihnen die Rolle des Familienfotografen zu übergeben. Ich mach das ganz gern mit meinen Kindern. Mein Kleiner hier oben liebt es auch sehr und hat wirklich schon einen sehr schönen und sehr lustigen Blick für die Dinge.

Natürlich fehlen dann hin und wieder die Köpfe oder andere Gliedmaßen. Aber auch diese Bilder bereichern die Familienchronik und dürfen im Grunde dort auch nicht fehlen.    

Viel Spaß beim aus probieren. Ich würde mich über euer Feedback freuen. Und vielleicht postest du deine Familienfotos auf Instagram unter dem Hashtag #Familienselbstportrait

Liebe Grüße

Jannette

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*