Alle Artikel in: Kinder- & Familienwelt

Mein unbändiger Drang immer was Neues zu machen

Ich bin ein Kind der Analogfotografie. Ende der Achtziger fing ich mit 5 Jahren an zu fotografieren. Anfang der Neunziger Jahre habe ich mir die Analog-Fotografie selbst beigebracht. Ständig und überall hatte ich meine Kamera dabei. Ich wollte das Leben festhalten. Auf jeder Party war klar, Jannette hat ihre Kamera in der Tasche. Und damals konnte man nicht sofort das Ergebnis sehen … 1 Woche musste man auf die entwickelten Bilder warten. Irgendwann entwickelte ich die Bilder sogar selbst. Noch heute erwische ich mich ständig dabei, dass ich noch lebendigere Bilder machen will. Das mir meine Bilder noch nicht genug sind und ich noch mehr aus mir heraus holen möchte. Ich liebe diesen Moment. Denn das ist der Beginn von etwas Neuem. Der Drang mich zu verändern und noch besser zu werden treibt mich an. Dieses Shooting war stark geprägt von diesem Gefühl etwas anders als sonst zu machen und noch bessere Bilder abzuliefern. Natürlich schwanke ich dann zwischen Bildern die ich Safe im Kasten haben kann und Bildern die ich neu ausprobieren will. Oft …

Eine Mega schöne Shootinglocation mitten in Neukölln!

Ich war wirklich voll von den Socken als ich diesen Sommer ein Shooting im Von-der-Schulenburg-Park hatte. Ihr müsst wissen, ich hatte von dem Park bis dahin noch nie was gehört. Aber die Familie die mich für das Familienshooting gebucht hatte gab mir den Tipp das Shooting dort zu machen, sie meinte, es sei ein wunderschöner Ort für die ganze Familie. Kinder mögen Parks. Sie mögen es, wenn sie herum springen  und sich frei bewegen können. Und ich bin über jeden neuen Ort in Berlin für meine Familienshootings begeistert. Deshalb hab ich mich auch sofort darauf eingelassen. Ich kann Euch sagen, der Von-der-Schulenburg-Park ist wunderbar, er gibt alles her, was man für super schöne Fotos braucht. Neben dem vielen Grün und einer weitflächigen Wiese gibt es dort auch einen verträumten Märchenbrunnen, was für Kinder ideal ist, denn Märchenfiguren regen immer die Fantasie an. Ich hab hier mal ein paar Eckdaten aus Wiki über den Park zusammen getragen. Und zwar hat ein Rudolf Wilhelm Graf von der Schulenburg, der von 1914 bis 1917 Oberpräsident der Provinz Brandenburg …

Lebendige Bilder wie ich sie liebe!

Ich bin der totale Fan von Kinder- und Familienshootings. Für mich können Kinder nicht lebendig genug sein. Ich find’s völlig in Ordnung wenn sie wie der Wirbelwind persönlich herumspringen, tausend Fragen auf einmal stellen und sagen, dass sie dieses oder jenes jetzt nicht machen wollen. Ich kann Euch sagen, Kinder machen nicht immer was man ihnen sagt. Ach ja wirklich? Ich weiß, jedem, der Kinder hat, muss man das nicht sagen. Aber was tut man als Kinder- und Familienfotografin? Bei mir hilft, wenn ich Kinder von sich aus kommen lasse. Ich verlass mich da auf ihre Neugier. Zum Beispiel fotografiere ich bei jedem Shooting die ganze Familie immer gern zusammen auf dem Sofa oder auf einer Bank. Wenn Kinder das nicht wollen oder nur Faxen machen, dann bringt es nichts mit ihnen zu reden. Was immer gut geht ist auf die Neugier der Kinder zu setzen. Denn Neugier bringt die Kinder irgendwann doch dazu angeschlichen zukommen und sich irgendwie dazu zu gesellen. Vielleicht nicht sofort mit dem ganzen Gesicht. Da wird dann auch mal ein …

Deine ganz eigene Location, die niemand sonst hat!

Ein Shooting im Hinterhof der Familie ist für mich als Fotografin der absolute Traum. Wenn ich zu einer Familie komme und die hat so einen wunderschönen Garten oder Hof dann ist das wie ein Sechser im Lotto. Da kann ich meine Kamera gleich auspacken und es ist einfach nur Spaß dabei. Dabei kommen immer super schöne Fotos raus. Jeder ist  Ungezwungen und locker und ich muss nie viel erklären. Und so wird die Arbeit wirklich zu einem angenehmen Spiel. Das super tolle an so einer Lokation ist, das sich die Familie zuhause fühlt und sich keiner erst aufwärmen muss. Ich kann sofort loslegen und alles aufgreifen was mir vor die Linse kommt. Kinder haben alles was sie zum Spielen brauchen und die Eltern fühlen sich in ihrer Umgebung auch am wohlsten. Und man brauch sich keine Gedanken darüber machen das etwas kommt, das stören könnte. Ich liebe Shootings in einer privaten Lokation.             Liebe Grüße Jannette

Ich und die Kugelbäuche! – Die Kugelbäuche und ich!

Ich muss gestehen, Schwangerschaftsfotos waren bis jetzt nicht so mein Ding. Zum einen, weil mir meine Schwangerschaft nicht wirklich so enthusiastisch in Erinnerung geblieben ist wie sie von einigen Frauen erlebt wird. Obwohl alles in allem meine Schwangerschaft schön war. Und zum anderen, weil sich die meisten Schwangeren am liebsten im Studio ablichten lassen möchten und gerade bei so einem wunderschönen Kugelbauch wäre doch ein Shooting unter freien Himmel die bessere Wahl. Als mich kürzlich Susanne anrief und mich bat Fotos von ihrer dritten Schwangerschaft zu machen, schlug ich ihr vor dafür in unseren Steinmetzhof zu gehen. Ich werde nicht müde tolle Ecken in unserem Hof für meine Fotos zu finden. Wir haben dann dort auch einen wirklich tollen Vormittag verbracht und tolle Fotos von Susanne geschossen. Auch Susanne wollte erst in meinem Studio fotografiert werden. Aber ich konnte sie ebenso dafür begeistern mit mir in den Steinmetzhof zu gehen. Im Steinmetzhof liegt mein Atelier, die Meiste von euch wissen das bereits. Tolle Shootings sind hier schon entstanden. Das belassene Mauerwerk, die von Trichterwinden und …

Emotionen und Spiel bei meinen Familienshootings

Wenn ich mir im Nachhinein die Fotos meiner Familienshootings ansehe, freue ich mich immer wieder darüber, wie sich das Glück der Kinder in den Gesichtern ihrer Eltern spiegelt. Für mich ist ein Foto gelungen, wenn diese Stimmung auch ein bisschen auf den Betrachter überspringt. Das ist so, wie bei einer Stimmgabel die schwingt und man beim Zuhören einfach mitschwingt. Die Emotion muss rüberkommen. Vereinfacht gesagt könnte man sagen, dass ein gutes Foto, ein festgehaltener Moment mit einem bestimmten Gefühl ist. Und weil ich viel mit Familien arbeite steht für mich das Familienglück in meinen Fotos an erster Stelle. Sicher, Menschen sind unterschiedlich und nicht jeder kann per Knopfdruck seine Gefühle zeigen. Aber Augen lügen nicht und weil Kinder unbefangen sind tauen ihre Eltern schneller auf als man denkt. Daher arbeite ich in erster Linie mit den Kindern. Sie machen was sie wollen. Zeigen Ihre Gefühle einfach so, nehmen kein Blatt vor den Mund und legen keinen großen Wert darauf, ob das was sie tun, zum Bild passt oder nicht. Kinder sind wie sie sind und …

An alle Mamas da draußen mit 3, 4 oder mehr Kindern! Mein Respekt!

Kind Nummer 4, kein Problem für diese Mama. Mann habe ich davor Respekt. Und so entspannt. Aber was will man bei 3 Jungs auch machen? Da ist Aktion vorprogrammiert. Ich habe lange überlegt, was ich zu diesen Bildern schreibe und mir fällt einfach nichts ein. Ich bin voller Respekt für diese und alle Mamas da draußen. Eigentlich egal wie viele Kinder. Aber da ich selbst zwei Jungs habe, glaube ich ab dem dritten Kinde gebührt einem besonderer Respekt. Und so will ich das jetzt stehen lassen. Ganz liebe Grüße Jannette Merken

Der emotionale Wert von Familienbildern!

Auch ich versuche meine Familie einmal im Jahr vor die Kamera zu bringen. Denn so schnell verändert sich eine Familie. Eben war erst die Geburt meines großen Sohnes, dann auf einmal die Einschulung und nun ist er in der vierten Klasse. Uns liegt viel daran die Zeit festzuhalten, Momente einzufrieren die wir als schön empfinden und an die wir uns gern erinnern und eben solche Erinnerungen in eine konservierte Form zu bringen. Videos, Musik, die Kunst an sich hilft uns sehr dabei. Fotos gehören definitiv dazu. Es ist einfacher geworden Bilder von den alltäglichen Dingen, aber auch von den außergewöhnlichen Momenten die uns geschehen zu machen. Nicht wie meine Mutter, die sich 1980 eine Spiegelreflexkamera kaufte, die Grundkenntnisse erlernte und damit unsere Familienmomente festhielt die sie für wichtig erachtete um dann auch noch zwei Wochen auf die Papierabzüge warten zu müssen. Trotzdem sind professionelle Familienfotos nicht weniger wichtig geworden. Es gibt Mamas und Papas die Möglichkeit selbst mit auf den Bildern zu sein und diese Zeit der Familie festzuhalten. Zusammen auf einem Bild – mit …

4 Osterspiele und 5 Basteltipps aus meiner Kindheit!

Für mich ist Ostern ein Fest der Familie und des Zusammenkommens. Wir haben dieses Fest nie christlich gefeiert. Jedoch hatten wir genauso unsere Traditionen, Spiele und unseren Spaß und das ganz ohne große Geschenke. Es gab einfach unseren Spiel- und Sammelspaß. Und davon möchte ich heute erzählen und euch inspirieren. Die 4 Osterspiele aus meiner Kindheit Diese Spiele gab es in meiner Kindheit. Manches habe ich geliebt und mit manchem Stand ich auf Kriegsfuß. ———— Das Osterrätsel Als Kind war Ostern ab einem gewissen Zeitpunkt für mich der reinste Horror. Ich muss ungefähr 12 Jahre alt gewesen sein, als meine Oma Rätsel zu Ostern machte. Eine wunderbare Pädagogin und zeitlebens Leiterin einer Kita, wollte sie es wie immer kreativ und spannend gestalten. Sie machte kleine zweizeilige Rätsel, dessen Lösung das Versteck der begehrten Osterleckereien waren. Aber das ging voll in die Hose. Ich erriet nicht eines der so sorgsam vorbereiteten Rätsel, während meine kleine Schwester deutlich einfachere Rätsel bekommen hatte und ein Versteck nach dem anderen auflöste. Es war der reinste Horror für mich. Die Rätsel …

Outdoor Familienshooting am Märchenbrunnen – Location Tipp No. 3

Eines meiner Lieblingslocations für Familienshootings in Berlin ist der Volkspark Friedrichshain. Er hat soooo viele schöne und unterschiedliche Locations auf einem Fleckchen Erde. Von Spielplätzen nach Altersstufen, großen Grünflächen, dem Märchenbrunnen an sich und dem Berg mit schönen verschlungenen Wegen und Sitzbänken. An diesem Tag im Herbst wollten wir am Märchenbrunnen beginnen. Leider hatten wir das Pech, dass  genau eine Woche zuvor das Wasser abgelassen wurde und die Märchen-Figuren nun in großen Holzkisten -vor der Winterwitterung geschützt- verpackt wurden. Aber das machte überhaupt nichts. Die Bilder des Familienshootings habe ich so aufgenommen, dass man nur die Steine, nicht aber die Holzkisten, sieht. Danach sind wir zu den Rasenflächen direkt hinter dem Märchenbrunnen gegangen. Drort ist meist nicht so viel los. Wir haben die meisten Famnilienbilder im Stehen gemacht, da es am Morgen etwas geregnet hatte. Aber wie man sieht, geht auch das.          Ich habe immer eine kleine Sitzunterlage für die Familienfotos dabei, auf denen sich die Eltern und Kinder setzen können und die man leicht unter dem Po oder den Beinen verstecken kann. …